watchOS 3 – Das Dock erklärt

Jeff Benjamin von 9t05Mac erklärt das wichtigste Feature von watchOS 3 – das Dock. Das Dock kennt man aus anderen Betriebssystem, man braucht es nicht zu erklären. Das Feature ist bekannt und passt auch wunderbar auf die Apple Watch. Bei der Implementierung hat sich Apple einiges überlegt. Das Dock macht die Apple Watch ein ganzes Stück nützlicher.

Welche Neuigkeiten bringt watchOS 3?

Das wohl wichtigste neue watchOS 3 Feature ist das Dock. Das Dock ersetzt die Glances, die man bisher mit einem Wischer von der unteren Bildschirmkante aufgerufen hatte. Glances sind Teile von Apps, dessen Inhalt sich selbstständig auf den neuen Stand bringt, quasi für den schnellen Informationsgewinn auf einem Blick. So die Theorie. Tatsächlich ist das Informations-Update der Glances viel zu langsam. Noch schlimmer der App Start unter watchOS 2. Es gibt kaum Apps, dessen Verwendung sich lohnt, da der Aufruf der Selbigen viel zu langsam ist. Bei all der nützlichen Funktionen der Apple Watch, der langsame App Start ist definitiv die größte Unzulänglichkeit.

Mit watchOS 3 ändert sich dieses Verhalten grundsätzlich. Es lassen sich 10 Apps festlegen, die sich im Dock befinden. Die Apps im Dock starten sofort, werden von watchOS 3 bevorzugt behandelt, werden im Wesentlichen im Speicher gehalten. Das Dock wird direkt durch den Apple Watch Knopf aufgerufen, welcher bisher für den Aufruf der wichtigsten Kontakte bestimmt war. Ein Feature, das in der Theorie gut klang, im Daily Live aber relativ wenig Sinn macht.

Sehr erfreulich, dass Apple diesen Umstand erkannt hat und nicht davor zurück schreckt Konzepte grundsätzlich umzuwerfen.

Macrumors hat die wichtigsten Änderungen, die warchOS 3 bringt, in folgendem Video zusammengefasst.

Phil Schiller und Craig Federighi zu Gast bei The Talk Show

John Gruber machte, wie bereits die letzten Jahre, The Talk Show live auf der WWDC. Erstmalig war letztes Jahr ein Apple Manager zu Gast, nämlich Phil Schiller. Das ist schwer zu toppen, doch er schaffte es. Diesmal war erneut Phil Schiller, Marketing Vice President von Apple, zu Gast, und er brachte Craig Federighi, Senior Vice President für Software-Development, mit. Die The Talk Show Episode, die mittlerweile als Videoaufzeichnung vorliegt, ist eineinhalb Stunden gefüllt mit interessanten Informationen und Ansichten der beiden Apple Manager.

Warum die Apple Nachrichten (Messages) App nicht auf Android kommt

Im Vorfeld der WWDC 2016 wurde darüber spekuliert, dass Apple die Messages App nach Android portieren könnte. Bekanntermaßen kommt es nicht dazu, und Walt Mossberg liefert in seinem Artikel zur WWDC 2016 das Zitat eines Apple Managers dazu:

When I asked a senior Apple executive why iMessage wasn’t being expanded to other platforms, he gave two answers. First, he said, Apple considers its own user base of 1 billion active devices to provide a large enough data set for any possible AI learning the company is working on. And, second, having a superior messaging platform that only worked on Apple devices would help sales of those devices — the company’s classic (and successful) rationale for years.

Die Gründe sind nachvollziehbar, wäre ich Apple, würde ich die Messages App auch nicht nach Android portieren.

iOS 10 – Neuerungen bei der Nachrichten App

Abgesehen von den Lock-Screen Neuerungen wird sich unter iOS 10 bei der Nachrichten (Messages) App am meisten ändern. Viele der Features hat man bereits von anderen Anbietern gesehen, aber die Art der Implementierung macht es oft aus, und die sieht vielversprechend aus. Interessant ist, dass die neue Nachrichten App Plugins von Drittanbietern erlaubt. Diese können zum Beispiel Sticker anbieten.

Safari 10 blockiert standardmäßig Legacy-Plugins

Das Safari Team hat auf der Webkit Seite einen Gastartikel veröffentlicht, in dem geschrieben steht, dass Safari 10 standardmäßig Legacy Plugins blockieren wird, wie z.B. Flash, Silverlight und Java.

Die Motivation hinter dem Schritt ist einerseits die Akkulaufzeit von Notebooks zu steigern, andererseits die Unterstützung von offenen Webstandards zu fördern.

Safari 10 wird mit macOS Sierra im Herbst ausgeliefert.

WWDC 2016 Keynote

Die vier Säulen des Apple Imperiums heißen watchOS, tvOS, iOS und nicht mehr OS X, den aus dem Mac Betriebssystem wird macOS. Die Keynote war durchaus sehenswert, und kann über mehrere Wege, unter anderem die Apple Site, nachgesehen werden.

Falls ihr keine Lust darauf habt das rund zwei Stunden lange Video zu gucken, Jason Snell hat die wesentlichen Fakten der Keynote auf six colors zusammengefasst.

Auffällig war die Abwesenheit von schlagkräftigen iOS Features für das iPad:

The most disappointing thing about the keynote was something not mentioned very often: the iPad. iOS 9 added numerous solid iPad productivity features, but there were almost none mentioned in the iOS 10 section. I’m hopeful that some new iPad features are bubbling beneath the surface, ready to emerge during the summer betas or even in a 10.1 update later this fall. Don’t let this be all that iPad users get until next year, Apple.

Einer der wesentlichsten neuen Features für alle Apple Plattformen hat es nicht auf die Bühne geschafft. Apple arbeitet an einem neuem File-System, namens Apple File System (APFS) das schon realtiv weit fortgeschritten sein dürfte. Auf der Apple Developer Site gibt es dazu eine Einführung. Mac & I hat ein paar Fakten zu dem Thema zusammengefasst.