Apple Arcade Games in 100 Sekunden

Apple Arcade war für mich das Highlight des Apple September Events. Das Service hat das Potential mobiles Gaming nachhaltig zu verändern.

Apple Arcade ist ein Abo Service, das mit dem Preis von 4,99€ monatlich, inklusive Family Sharing, sehr kompetitiv plaziert ist. Verknüpft mit großen Entwicklernamen,  exklusiven Titeln, einem hohen Qualitätsversprechen und einer kompletten Freiheit von In-App Käufen, hat das Potential zum Hit.

Apple Arcade Titel erscheinen auf allen Apple Geräten, man darf sich also Hoffnung machen, dass der Spielemarkt am Mac und auf der Apple TV etwas belebt wird.

Neben den vorgestellten neuen iPhones 11, 11 Pro und 11 Pro Max geht das Gaming Service medial unter, aber in ein paar Jahren wird man auf diesen Event zurück sehen und erkennen, dass das der Startschuss von etwas Großem war.

Golf Peaks – Puzzlespiel Highlight

Golf Peaks

Golf Peaks ist ein kleiner, aber feiner, Titel für iOS (App Store) und Steam (Win, Mac).

Wenngleich es der Name suggeriert, hat das Spiel eigentlich wenig mit Golf zu tun, einzig das Spielziel, nämlich einen Ball am Ende des Kurses einzulochen. Wenn ihr nichts mit Golf anfangen könnt, lasst euch also nicht vom irreführenden Titel abschrecken.

Golf Peaks ist ein Puzzlespiel, welches man rundenbasierend spielt. Zu beginn eines Levels wird vorgegeben, wieviele Züge man maximal zur Verfügung hat. Diese werden durch Karten signalisiert, auf welchen die Spielzüge abgebildet sind. In gewünschter Reihenfolge werden diese Karten ausgespielt, mit dem Ziel das Loch mit den limitierten Zügen zu erreichen.

Das Spiel ist eine entspannende Angelegenheit, wenngleich bei den fortgeschrittenen Levels die grauen Zellen doch einigermaßen gefordert werden. Was Golf Peaks so befriedigend macht, ist einerseits die neue Spielidee, denn zumindest habe ich noch kein vergleichbares Spiel in den Händen gehabt, und andererseits der ausbalancierte Schwierigkeitsgrad und die hochwertige Produktion. Das Spiel ist einfach von A-Z eine runde Sache.

Für mich ist Golf Peaks ein absolutes Puzzlespiel Highlight, das man gespielt haben sollte, wenn man mit dem Genre etwas anzufangen weiß.

Golf Peaks im App Store

Apple iPad Pro 10,5“ – Das Smart Keyboard

Ich hatte mir das iPad Pro 10,5“ Juli 2017, gleich zum Marktstart, gekauft. Damals hatte ich mir gedacht, dass Apple‘s iPad Pro Smart Keyboard kein besonders ansprechendes Produkt sei. Außerdem fand, und finde ich es, zu teuer.

Ich höre viele Technik Podcasts, von welchen sich einige mit Apple Produkten beschäftigen, wie zum Beispiel Upgrade, einer meiner Lieblings-Podcasts, und Connected, beide auf Relay FM. Myke Hurley, und besonders Federico Viticci, sind ziemliche iPad Fanboys, die das iPad dem Mac vorziehen. Die beiden, aber auch Jason Snell, halten das iPad Pro Smart Keyboard für ein sehr gutes Produkt, dass sie gerne verwenden. Myke und Federico sind primär iPad Anwender. Für Jason hat das iPad auch einen sehr hohen Stellenwert, es ist das Gerät, dass er zumindest mobil einem Macbook mittlerweile vorzieht.

Die Lobeshymnen haben mich dann doch neugierig gemacht. Konnte ich so falsch in meiner Einschätzung liegen? Als ich über Willhaben ein neues iPad Pro Smart Keyboard zum halben Preis gefunden hatte, habe ich zugeschlagen.

Über die letzten Wochen habe ich das Keyboard regelmäßig verwendet, hab dem iPad wieder mal die Chance gegeben, mich davon zu überzeugen, dass es als Macbook Pro Ersatz taugt. Ich habe viele Texte geschrieben, die meisten mit dem großartigen Markdown Editor Byword. Ich verwende Byword am Mac und am iPad, habe auch immer wieder während eines Textes das Gerät gewechselt, um das Gefühl besser vergleichen zu können. Nachdem Byword über iCloud und Dropbox synchronisiert werden kann, war das ohne Aufwand möglich.

Ich finde das Tippgefühl am iPad Pro Smart Keyboards gar nicht schlecht, mit einer Macbook Pro Tastatur kann es, nach meinem Empfinden, allerdings nicht annähernd mithalten. Ich habe ein Macbook Pro aus dem Jahr 2017, also mit der neuen Tastatur mit geringem Hub, die teilweise schlecht bei den Anwendern ankommt. Ich persönlich mag die neue Macbook Pro Tastatur sehr gerne, ziehe sie mittlerweile der Vorgänger Macbook Pro Tastatur vor. Ich finde die Butterfly Switches der Tastatur bieten einen tollen Anschlag, und ich mag, dass die Tasten nicht seitlich kippen wenn man sie nicht in der Mitte trifft. Angenehm finde ich die überdurchschnittlich großen Tasten der Macbook Pro Tastatur.

Was den Tastaturanschlag am iPad Pro Smart Keyboard betritt, ist er durchaus mit dem Macbook Pro Keyboard zu vergleichen. Die Qualität der Tastatur ist wirklich gut, und mit einiger Übung lässt sich damit durchaus schnell tippen. Im Vergleich zum Macbook Pro ist die Tastatur aber merkbar schmäler, die Tasten wesentlich kleiner, weshalb man die Tasten nicht so gut trifft.

Einer der größten Nachteile der iPad Tastatur ist, dass sich der Winkel des iPads nicht verändern lässt. Der fixe Bildschirmwinkel ist oft nicht ideal. Seitens Material entspricht das iPad Pro Smart Keyboard einem Smart Cover, bei welchem auf der Innenseite die Tastatur eingearbeitet, und mit einem Gewebe überzogen ist. Wenn der Untergrund nicht stabil ist, man zum Beispiel das iPad Smart Keyboard auf den Oberschenkeln abstellt, dann ist das Konstrukt beim Tippen eine ziemlich wackelige Angelegenheit. In diesem Setup finde ich auch den Bildschirmwinkel viel zu steil. Als weiterer Nachteil kommt dazu, dass sich das iPad Pro Smart Keyboard auf einem weichen Untergrund ziemlich durchbiegt. Wenn man dieses Tippgefühl mit dem auf einem Macbook Pro, mit seinem verwindungssteifen Gehäuse vergleicht, ist das wie Tag und Nacht.

Den Vorzug eines iPads in Kombination mit einem Smart Keyboard im Vergleich zu einem Macbook Pro sehen nur eingefleischte iPad Fanboys. Und da rede ich noch gar nicht vom schlechten Handling, weil man kein Touchpad hat. Die Kombination von Tastatur mit Touchscreen finde ich gar nicht gut. Mittlerweile unterstützt iOS einige Tastatur Shortcuts, dennoch muss man immer wieder am Bildschirm herumfingern, was den Arbeitsfluss unterbricht.

Nach einigen Wochen Verwendung hat sich mein ursprünglicher Eindruck leider bestätigt. Einmal mehr konnte mich das iPad als Macbook Ersatz nicht überzeugen, auch nicht mit Smart Keyboard. Aber fairerweise muss ich sagen, dass sich die Situation etwas gebessert hat. Die Kombination iPad und Smart Keyboard ist, zumindest für mich, zwar bei weitem kein Macbook Pro Ersatz, aber wenn man leicht reisen möchte, und keine überaus komplexen Tätigkeiten erledigen muss, dann kann das Setup ein praktischer Kompromiss sein. Man kann am iPad Smart Keyboard definitiv gut tippen.

iOS Puzzlespiel des Sommers – Holedown

Vor ein paar Wochen erschienen, ist Holedown für mich das Spiel des Sommers.

Holedown ist ein Puzzlespiel. Und es macht die wichtigsten Dinge, die ein Puzzlespiel erfüllen sollte, richtig. Man fühlt sich beim Spielen gut, und man fühlt sich belohnt, wenn man einen Level hin bekommt.

Ziel des Spieles ist es mit einem Ball Steine weg zu räumen, um sich final bis zum Planetenkern vor zu arbeiten. Die Bälle sind limitiert, und prallen von den Steinen und vom Bildschirmrand ab. Die Steine wandern jede Runde ein Stück Richtung Oberfläche. Erreichen sie diese, so ist das Spiel aus.

Eine strategische Variante bei Holedown ist, dass jeder Stein mit einer Nummer versehen ist, die kennzeichnet, wie oft ein Stein getroffen werden muss, bevor er sich auflöst. Es gibt zwei Arten von Steinen. Jene, die fix verankert sind, und direkt aufgelöst werden müssen. Dann gibt es noch Steine, die sich auflösen, wenn der unterste Stein weg geräumt wird, auf dem sie sich stapeln. Mit etwas geschickt, können mehrere derartige Steine gleichzeitig entfernt werden.

Abgerundet wird das Spiel durch ein geschmackvolles Grafik Design und einen eingängigen Soundtrack. Über Leaderboards misst man sich mit anderen Spielern.

Holedown im App Store

Netflix bringt Smart Downloads

Netflix hat verkündet, dass sie die Download Funktion von Serien und Filmen optimieren. Das Feature heißt Smart Downloads.

Dazu ein Artikel im Netflix Help Center:

Wie funktioniert Smart-Downloads?
Wenn Sie eine oder mehrere Folgen einer Serie heruntergeladen haben, löscht Smart-Downloads die Folge, die Sie gerade angeschaut haben und lädt automatisch die nächste Folge der Serie herunter.

Beispiel:

Sie laden Staffel 1, Folge 1 bis 3 herunter.
Sie schauen Staffel 1, Folge 1 zu Ende an.
Smart-Downloads löscht Staffel 1, Folge 1 und lädt automatisch Staffel 1, Folge 4 herunter.

Die Funktion gibt es vorerst nur für Android Endgeräte, im Laufe des Jahres soll sie für iOS kommen.

Das Feature ist eine begrüßenswerte Erweiterung. Was ich mir aber mehr wünschen würde als Smart Downloads für die mobilen Plattformen, wäre eine Download Funktion für den Mac.

Das iPad – Ein großes iPhone

Das iPhone ist der Hauptcomputer für viele Nutzer, das iPad ist ein großes iPhone, größer ist gleich besser, so die verkürzte Argumentation von Matt Gemmell.

Ich gebe ihm Recht, für Viele ist das iPhone mittlerweile der Hauptcomputer. Das stimmt auch für mich. Das iPhone ist nicht mein liebster Computer, aber der Computer, den ich am meisten verwende. Die von Vielen, auch in der Presse, getätigte Aussage: „Das iPad ist ja nur ein großes iPhone.“, ins positive umzukehren, haut für mich so gar nicht hin. Den größer ist nicht gleich besser.

Das iPhone ist so großartig, weil es so viel zu leisten vermag, obwohl es so klein ist. Vom iPad erwartet man sich, dass es, aufgrund ähnlicher Größe wie ein Notebook, auch ähnliches zu leisten vermag. Das ist das iPad in vielen Bereichen bisher schuldig geblieben.

Ich mag das iPad, es ergänzt den Mac prima. Ich kann nur die ewig gleichen Floskeln von den all in on iPad Fanboys nicht mehr hören/lesen, dass das iPad modern ist, und es nur eine Frage der Zeit sei, bis dieses die Aufgaben der unmodernen Macs gänzlich übernehmen wird. Laut Matt Gemmel fehlt es nur an ein paar Schrauben. Das gilt maximal aus seiner beschränkten Sicht auf die Dinge.

Das iPad ist jetzt seit acht Jahren am Markt. In der IT ist das eine halbe Ewigkeit. Wie lange dauert es denn noch bis dieser Versprechen eingelöst wird? Ich beantworte das mal:“Das wird nicht passieren!“

Was passieren wird, es wird eine gemeinsame Enwicklungsumgebung für iOS und macOS geben, damit es für Entwickler einfacher wird, für iPhone/iPad und Mac parallel Software zu entwickeln. Eine App wird unter iOS und macOS den gleichen Unterbau haben, auf User Interface Ebene wird jede Plattform seine Stärken ausspielen. Seitens Mac ist das die indirekte Bedienung mit Touchpad und Maus, sowie der direkte Zugriff auf das File-System, um nur einige Vorteile zu nennen.

Es wird der Tag kommen, an dem der Mac durch ein neues Gerät ersetzt werden kann, aber es wird nicht das iPad in seiner derzeitigen Form sein, sondern eine neue Gerätekategorie. Ich denke an ein Apple Surface. Eine gemeinsame Hardware Plattform mit ARM CPU, die das User Interface, je nach Anwendungsfall, zwischen direkter und indirekter Bedienung switchen wird – ein Tablet, und ein professional Modus, wenn man so will.

Das klingt für mich spannend, und nicht die Portierung von Pro Apps auf das softwareseitig limitierte iPad.