AKG Y45BT Bluetooth Headset

Mein primärer Kopfhörer, der Philips Fidelio M2BT, wurde knapp vor meinem Sommerurlaub kaputt, das Kunstleder eines Hörers hatte sich gelöst. Ich hatte mich an den Philips Reparaturdienst gewendet, den Kopfhörer mit der festen Annahme eingeschickt, dass pünktlich vor meiner Abreise Ersatz eintreffen würde. Die Serviceabwicklung von Philips war äußerst umständlich, Zusagen vom Hotline Mitarbeiter wurden nicht eingehalten, der Austausch dauerte sehr lange und ich bekam den Ersatzkopfhörer nicht, wie zugesagt, innerhalb weniger Tage.

In dieser Situationen wurde mir einmal mehr bewußt, es kommt nicht nur auf das Produkt an, sondern auch auf die Firma, die dahinter steht. Wie behandelt der Hersteller seine Kunden? Wie geht er mit der Garantieabwicklung und der Betreuung im Servicefall um? Im Fall von Philips war ich mit der Serviceabwicklung unzufrieden. Das werde ich bei meiner nächsten Anschaffung berücksichtigen, bei der ein Produkt von Philips in Frage kommt. Gutes Service ist mir sehr wichtig.

Um im Urlaub nicht ohne vernünftigen kabellosen Kopfhörer dazustehen habe ich mich kurzfristig nach Ersatz umgesehen. Es kam für mich nicht in Frage mir ein weiteres Modell im Premium Segment zuzulegen, es sollte ein erschwingliches Modell um die 100€ werden.

Fündig wurde ich beim AKG Y45BT. Es handelt sich um einen Kopfhörer in OnEar Bauweise. Ich habe den Kopfhörer seit mittlerweile rund zwei Monaten in Verwendung. Der Klang ist gut, der Kopfhörer klingt harmonisch über das gesamte Spektrum, ohne dabei bestimmte Frequenzen zu übersteuern. Es handelt sich eigentlich um ein Headset, denn es ist auch ein Mikrophone eingebaut. Die Qualität des Mikrophones ist nicht berauschend, aber ausreichend gut, um verständlich über das iPhone zu telefonieren. Die Bedienelemente sind am rechten Hörer angebracht, sind gut zu ertasten, wenngleich sie eher klein geraten sind. Der Druckpunkt der Tasten geht absolut ok.

Seitens Tragekomfort lässt der AKG Y45BT keine Wünsche offen. Das Headset ist für ein Bluetoothgerät klein und leicht, fühlt sich auch über Stunden nicht unangenehm auf den Ohren an. Die Abschirmung nach außen ist ein guter Kompromiss. Für die Umwelt ist auch bei etwas lauterem Betrieb kaum etwas wahrnehmbar, der Kopfhörerträger bekommt von seiner Umgebung etwas mit, ohne die Lautstärke extrem rauf drehen zu müssen, um noch Stimmen bei gesprochenen Inhalten gut hören zu können.

Der Akku hält im Dauerbetrieb, abhängig von der Lautstärke, rund 8 Stunden durch. Sollte doch mal die Akkuladung in einem ungünstigem Augenblick leer sein, dann kann der AKG Y45BT auch mit einem 3,5mm Klinkenkabel betrieben werden. Der Kopfhörer lässt sich für den Transport klein zusammenlegen, ein kleines Täschchen ist Bestandteil des Lieferumfangs.

Der AKG Y45BT unterstützt nur eine Bluetooth Verbindung, d.h. man kann nicht mehrere Geräte gleichzeitig mit Bluetooth pairen. Der Bluetooth Pairing Prozess ist allerdings super gelöst, wesentlich besser als beim Philips Fidelio. Schaltet man den Kopfhörer ein, verbindet er sich stets zuverlässig und äußerst schnell mit dem zuletzt verbundenem Gerät. Will man statt dessen mit einem anderen Gerät die Verbindung aufbauen, dann drückt man rund 2-3 Sekunden auf die Einschalttaste und befindet sich im Pairing Modus. Wieso erwähne ich das? Nun das Philips Fidelio Headset kann zwar mit zwei Endgeräten gleichzeitig eine Bluetooth Verbindung aufbauen, will man allerdings mit einem neuen Gerät pairen, dann muss man den Kopfhörer vorher ausschalten. Dafür drückt man mehrere Sekunden auf die Ein-/Ausschalttaste. Dann kann man den Pairing Modus aktivieren, indem man im ausgeschalteten Zustand mehrere Sekunden auf die Ein-/Ausschalttaste drückt. Während der Pairing Prozess beim AKG in 3 Sekunden abgeschlossen ist, braucht der Philips, aufgrund der umständlichen Bedienung, 10-15 Sekunden. Verwendet man das Headset immer mit dem gleichen Gerät, dann mag das keine Rolle spielen, wechselt man öfter die Geräte für die Wiedergabe, dann nervt das auf Dauer.

Der AKG Y45BT bringt auch Support für Pairing mittels NFC mit. Als iPhone Nutzer hat man nur (noch) nichts davon, da NFC unter iOS nur für Apple Pay unterstützt wird.

Die Philips Fidelio M2BT klingen zweifellos besser, als die AKG Y45BT. Das ist allerdings ein Vergleich von Äpfel mit Birnen, denn die Philips Bluetooth Kopfhörer kosten rund 240€, weit mehr als das Doppelte der AKG. Nach meinem Geschmacksempfinden ist der Philips Fidelio M2BT auch der derzeit beste Bluetooth Kopfhörer, dazu mein Artikel auf Applebits.

Fazit

Hinsichtlich Preis/Leistungsverhältnis ist der AKG Y45BT ein sehr interessantes Headset. Er spielt klanglich nicht in der höchsten Liga mit, klingt aber, selbst für meinen, wie ich denke, sehr hohem Maßstab, sehr ansprechend. Die Verarbeitung ist gut, der Tragekomfort sehr angenehm. Einer der größten Vorteile des AKG Y45BT ist sein geringes Packmaß. Zusammengelegt nimmt er nicht mal den halben Platz des Philips Fidelio M2BT in der Tasche ein. Oft ist mir das Packmaß sehr wichtig, und ich packe daher den AKG, statt des Fidelio ein. Ursprünglich geplant als Lückenbüser, wurde der AKG Y45BT mittlerweile zu einem regelmäßigen Begleiter. Für preisbewußte Konsumenten mit Bedarf an kleinem Packmaß kann ich den AKG Kopfhörer absolut empfehlen.

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo!

    Also, mein AKG verbindet sich mit meinem Macbook nicht, was mache ich falsch?

    LGN

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.