Neuerungen von OSX Fotos 11.2

Gemeinsam mit dem Erscheinen von OSX 10.11 (El Capitan) bekam auch Fotos ein Update. Das Update adressiert fast alle Dinge, die mir beim Umstieg von Aperture auf OSX Fotos abgegangen sind.

Mit Hilfe des Infopannels (cmd-i) können jetzt neben Schlagwörtern, auch Titel und Beschreibung von mehreren Foto gleichzeitig bearbeitet werden. Es wäre noch schön gewesen, wenn Apple die Möglichkeit implementiert hätte eine Zahlensequenz anzuhängen, wenn der Titel von mehren Fotos geändert wird, z.B. Am Strand 1, Am Strand 2, usw.. Das geht leider nicht.

Was allerdings geht, ist das Bearbeiten der GPS Information, ebenfalls im Infopannel. Das funktioniert einerseits für Fotos, die keinerlei GPS Informationen enthalten, aber auch für Fotos die bereits GPS Tags haben. Die GPS Information kann für mehrere Fotos gleichzeitig bearbeitet werden. Was nicht funktioniert ist der Import von GPS Informationen aus einem anderen Foto, Copy & Paste von GPS Infos von einem Foto in weitere, und es können auch keine GPS-Tracking Files importiert werden.

Das, aus meiner Sicht, wichtigste Feature von Fotos 11.2, es können sich jetzt externe Fotobearbeitungsprogramme als Erweiterungen für Fotos registrieren.

OSX Fotos Erweiterungen

Manche sehen das anders, aber ich finde, dass Fotos bereits beim Launch eine große Weiterentwicklung im Vergleich zu iPhoto und Aperture war. Es fühlte sich an allen Ecken moderner und runder an. Die Basis Bearbeitungen gehen schneller von der Hand, mehr hat Fotos allerdings an der Bearbeitungsfront auch nicht zu bieten. Das reicht für 80-90% meiner Fotos, bei manchen möchte man dann allerdings schon mehr. Bis jetzt musste man für die Bearbeitung eines Fotos mit einem externen Editor dieses zuerst exportieren, und nach der Bearbeitung wieder importieren, sofern man das bearbeitete Foto wieder in seiner Sammlung haben wollte. Abgesehen davon, dass das umständlich und ein eindeutiger Rückschritt zu Aperture war, verlor man dadurch auch den Konnex zum ursprünglichen Foto.

Die Fotos Erweiterungen bringen die Plugin Architektur von Aperture zurück, und das auf eine bessere Weise. Um Erweiterungen zu nützen wechselt man in Fotos in den Bearbeitungsmodus und klickt auf das Symbol mit den drei Punkten. Zur besseren Veranschaulichung habe ich folgendes Video, anhand der Erweiterung Snapheal Pro von MacPhun, gemacht.

Das Creative Kit von MacPhun ist eine professionelle Tool Sammlung, die aus fünf Anwendungen besteht. Vier der fünf Anwendungen bringen bereits eine Fotos Erweiterung mit, das fünfte Focus 2 Pro soll im Bälde folgen. Es handelt sich bei den Programmen um One Trick Ponys, d.h. jedes der Progamme hat einen bestimmten Bearbeitungszweck. Tonality Pro dient der schwarzweiß Bearbeitung, Snapheal Pro dem entfernen unerwünschter Objekte, usw.. Ich kann diesem Ansatz sehr viel abgewinnen, finde auch, dass derlei Programme besser für Fotos Erweiterungen geeignet sind, als aufgeblasene Fotobearbeitungsprogramme a la Photoshop. Um so bedauerlicher, dass Nik Software die Programme seiner Collection, die dem gleichen Konzept folgen, und die ich sehr gerne unter Aperture verwendet habe, bisher nicht für Fotos Erweiterungen angepasst hat, und vielleicht auch nicht wird.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.