iMovie – iCloud Workflow suboptimal

iMovie SharingIch fotografiere sehr gerne, filmen ist eher nicht so mein Ding. Dementsprechend selten schneide ich Filme. Letztes Wochenende war es wieder mal soweit, die kurzen Videoschnipsel des letzten Schiurlaubes mussten verwurstet werden. Nachdem ich keinen großen Anspruch beim Videoschnitt habe, habe ich dafür einfach iMovie am Mac verwendet.

Mit dem Prozess des Videoschnittes war ich sehr zufrieden. Einfacher als mit iMovie geht es fast nicht, und das Ergebnis war sehr ansprechend.

Das Video sollte mit Familie und Freunden geteilt werden. Hier fängt der iMovie Workflow an massiv holprig zu werden. Der naheliegenste Weg ist es sein Video über iCloud zu teilen. In iMovie gibt es das Feature Theater. Mit einem Klick wird das Video zu iCloud hoch geschoben und über das Theater-Feature kann mit den eigenen Apple Geräten das Video betrachtet, aber auch herunter geladen werden. Mit Betonung auf den eigenen Apple Geräten. Den wenngleich das Video bereits auf iCloud liegt gibt es in Theater keinerlei Möglichkeit das Video mit anderen zu teilen – absurd.

In iMovie wird auch nicht unterstützt ein Video einem freigegebenen Album in der iCloud Foto-Mediathek hinzuzufügen. Zu einem freigegebenen Album in der iCloud Foto-Mediathek können nur Videos hinzugefügt werden, die sich bereits in der iCloud Fotomediathek befinden. Dieses Problem lässt sich lösen, indem man das Video aus iMovie exportiert (Bereitstellen – Datei), und in die Fotos App importiert, um anschließend das Video einem freigegebenen Album in der iCloud Foto-Mediathek hinzuzufügen. Vorausgesetzt das Video ist nicht länger als 5 Minuten, denn das ist die Maximallänge von Videos, die in der iCloud Foto-Mediathek unterstützt werden.

Mein Video ist 5 Minuten und 55 Sekunden lang, die iCloud Foto-Mediathek ist also nicht mal eine theoretische Variante. Will man iCloud zum Teilen benützen bleibt nur mehr eine Möglichkeit. Das Video in iMovie als Datei bereitstellen, und dann mit einem iCloud Email Account verschicken. Der Anhang wird dann zu iCloud hochgeladen. Benutzer von Apple Mail sehen das Video als Anhang eingebettet, wenngleich der Inhalt auf Apples Servern liegt. Benutzer anderer Email Clients bekommen einen iCloud Download Link in der Email angezeigt. Der Inhalt wird für 30 Tage in der iCloud vorgehalten, anschließend automatisch gelöscht. Der Anhang darf bis zu 5GB groß sein. Das Feature nennt Apple Mail Drop.

Apple muss beim Teilen von Daten über iCloud dringend nachbessern. Im Vergleich zum Mitbewerb hat Apple hier eindeutig das Nachsehen und mein Beispiel mit dem iMovie Video ist nur ein repräsentatives Beispiel.

Update: Unabhängig davon in welcher Qualität man ein Video auf iMovie Theater hochladet, zum Beispiel 1080P, man kann das Video maximal in der Qualität 720P herunter laden. iMovie Theater taugt also auch nicht als Backup, zumindest nicht, wenn man seine Videoqualität erhalten möchte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.