Schaffen und konsumieren

Benedict Evans hat einen interessanten Artikel darüber geschrieben, wie es sich mit dem Schaffungsprozess von Inhalten am PC, oder Mac, im Vergleich zu Smartphones und Tablets verhält. 

Poweruser sind am Smartphone, aber auch Tablet, limitiert, weil sie in ihrem Schaffungsbereich das Potential des PCs, oder Macs, ausschöpfen, Features nutzen, die Smartphones und Tablets schlichtweg nicht bieten. Der Punkt ist allerding, dass ein Großteil der Nutzer, geschätzte 90%, keine Poweruser sind, eine sehr eingeschränkte Ahnung von Rechnern haben, am Smartphone letztendlich mehr Features nützen, als am PC, da die Gerätegattung durch die User Interface Abstraktion viel zugänglicher ist.

Das folgende Zitat, dieses überaus interessanten Artikels, trifft sicher zu:

It seems to me that when people talk about what you ‘can’t’ do on a device, there are actually two different meanings of ‘can’t’ in computing. There is ‘can’t’ as meaning the feature doesn’t exist, and there is ‘can’t’ as meaning you don’t know how to do it. If you don’t know how to do it, the feature might as well not be there. So, there is what an expert can’t do on a smartphone or tablet that they could do on a PC. But then there are all of the things that a normal person (the other 90% or 95%) can’t do on a PC but can do on a smartphone, because the step change in user interface abstraction and simplicity means that they know how to do it on a phone and didn’t know how to do it on a PC. That is, the step change in user interface models that comes with the shift from Windows and Mac to iOS and Android is really a shift in the accessibility of capability. A small proportion of people might temporarily go from can to can’t, but vastly more go from can’t to can. 

Viele Software- und Plattformhersteller haben die Parole ausgegeben, „Mobile First“, den dort bewegen sich die User hin. Das gilt sicherlich für das Smartphone. Beim Tablet bin ich mir da nicht so sicher. Die angesprochene Nutzergruppe ist mit dem Smartphone bedient, sie ziehen nicht viel mehr Nutzen aus dem Tablet, den ihr eingeschränktes Anforderungsprofil lässt sich auch am Smartphone erledigen. Die Tablet Verkaufszahlen der letzten Jahre unterstreichen diese Annahme. 

Wir Computernutzer werden wieder eine elitäre Gruppe, wie in den 80er Jahren – Yeahh!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.