Apple iPad Pro 10,5“ – Das Smart Keyboard

Ich hatte mir das iPad Pro 10,5“ Juli 2017, gleich zum Marktstart, gekauft. Damals hatte ich mir gedacht, dass Apple‘s iPad Pro Smart Keyboard kein besonders ansprechendes Produkt sei. Außerdem fand, und finde ich es, zu teuer.

Ich höre viele Technik Podcasts, von welchen sich einige mit Apple Produkten beschäftigen, wie zum Beispiel Upgrade, einer meiner Lieblings-Podcasts, und Connected, beide auf Relay FM. Myke Hurley, und besonders Federico Viticci, sind ziemliche iPad Fanboys, die das iPad dem Mac vorziehen. Die beiden, aber auch Jason Snell, halten das iPad Pro Smart Keyboard für ein sehr gutes Produkt, dass sie gerne verwenden. Myke und Federico sind primär iPad Anwender. Für Jason hat das iPad auch einen sehr hohen Stellenwert, es ist das Gerät, dass er zumindest mobil einem Macbook mittlerweile vorzieht.

Die Lobeshymnen haben mich dann doch neugierig gemacht. Konnte ich so falsch in meiner Einschätzung liegen? Als ich über Willhaben ein neues iPad Pro Smart Keyboard zum halben Preis gefunden hatte, habe ich zugeschlagen.

Über die letzten Wochen habe ich das Keyboard regelmäßig verwendet, hab dem iPad wieder mal die Chance gegeben, mich davon zu überzeugen, dass es als Macbook Pro Ersatz taugt. Ich habe viele Texte geschrieben, die meisten mit dem großartigen Markdown Editor Byword. Ich verwende Byword am Mac und am iPad, habe auch immer wieder während eines Textes das Gerät gewechselt, um das Gefühl besser vergleichen zu können. Nachdem Byword über iCloud und Dropbox synchronisiert werden kann, war das ohne Aufwand möglich.

Ich finde das Tippgefühl am iPad Pro Smart Keyboards gar nicht schlecht, mit einer Macbook Pro Tastatur kann es, nach meinem Empfinden, allerdings nicht annähernd mithalten. Ich habe ein Macbook Pro aus dem Jahr 2017, also mit der neuen Tastatur mit geringem Hub, die teilweise schlecht bei den Anwendern ankommt. Ich persönlich mag die neue Macbook Pro Tastatur sehr gerne, ziehe sie mittlerweile der Vorgänger Macbook Pro Tastatur vor. Ich finde die Butterfly Switches der Tastatur bieten einen tollen Anschlag, und ich mag, dass die Tasten nicht seitlich kippen wenn man sie nicht in der Mitte trifft. Angenehm finde ich die überdurchschnittlich großen Tasten der Macbook Pro Tastatur.

Was den Tastaturanschlag am iPad Pro Smart Keyboard betritt, ist er durchaus mit dem Macbook Pro Keyboard zu vergleichen. Die Qualität der Tastatur ist wirklich gut, und mit einiger Übung lässt sich damit durchaus schnell tippen. Im Vergleich zum Macbook Pro ist die Tastatur aber merkbar schmäler, die Tasten wesentlich kleiner, weshalb man die Tasten nicht so gut trifft.

Einer der größten Nachteile der iPad Tastatur ist, dass sich der Winkel des iPads nicht verändern lässt. Der fixe Bildschirmwinkel ist oft nicht ideal. Seitens Material entspricht das iPad Pro Smart Keyboard einem Smart Cover, bei welchem auf der Innenseite die Tastatur eingearbeitet, und mit einem Gewebe überzogen ist. Wenn der Untergrund nicht stabil ist, man zum Beispiel das iPad Smart Keyboard auf den Oberschenkeln abstellt, dann ist das Konstrukt beim Tippen eine ziemlich wackelige Angelegenheit. In diesem Setup finde ich auch den Bildschirmwinkel viel zu steil. Als weiterer Nachteil kommt dazu, dass sich das iPad Pro Smart Keyboard auf einem weichen Untergrund ziemlich durchbiegt. Wenn man dieses Tippgefühl mit dem auf einem Macbook Pro, mit seinem verwindungssteifen Gehäuse vergleicht, ist das wie Tag und Nacht.

Den Vorzug eines iPads in Kombination mit einem Smart Keyboard im Vergleich zu einem Macbook Pro sehen nur eingefleischte iPad Fanboys. Und da rede ich noch gar nicht vom schlechten Handling, weil man kein Touchpad hat. Die Kombination von Tastatur mit Touchscreen finde ich gar nicht gut. Mittlerweile unterstützt iOS einige Tastatur Shortcuts, dennoch muss man immer wieder am Bildschirm herumfingern, was den Arbeitsfluss unterbricht.

Nach einigen Wochen Verwendung hat sich mein ursprünglicher Eindruck leider bestätigt. Einmal mehr konnte mich das iPad als Macbook Ersatz nicht überzeugen, auch nicht mit Smart Keyboard. Aber fairerweise muss ich sagen, dass sich die Situation etwas gebessert hat. Die Kombination iPad und Smart Keyboard ist, zumindest für mich, zwar bei weitem kein Macbook Pro Ersatz, aber wenn man leicht reisen möchte, und keine überaus komplexen Tätigkeiten erledigen muss, dann kann das Setup ein praktischer Kompromiss sein. Man kann am iPad Smart Keyboard definitiv gut tippen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.